Sonntag, 17. Mai 2015

Rezension: Rubinrot

von Kerstin Gier - ein Filmhörspiel - erschienen bei


Erschienen am 18.03.2013
Ab 13 Jahren
2 Audio-CDs
Laufzeit: 121 Minuten
ISBN: 978-3-86717-981-2

Beschreibung laut Verlag
Gwendolyn Shepherd ist eigentlich eine ganz normale Sechzehnjährige – 
ihre Familie  hat jedoch ein Geheimnis: Seit Generationen wird 
mütterlicherseits ein Zeitreise-Gen weitervererbt. 
Rezension
Gwendolyn Shepherd - gerade einmal 16 Jahre alt - ist sich vollkommen
darüber im Klaren, dass ihre Familie 'ganz leicht schräg' ist. Geheimniskrämerei
wird extrem groß geschrieben - grade in Bezug auf ihre gleichaltrige Cousine
Charlotte, die ständig im Mittelpunkt steht.

Doch dann passieren Gwendolyn plötzlich seltsame Dinge. Sie überkommt
ein Schwindel, sie hat das Gefühl ohnmächtig zu werden und plötzlich
findet sie sich in einer anderen Zeit - in der Vergangenheit wieder.
Und das vollkommen unkontrollierbar.

Und so kommt sie hinter das brisante Familiengeheimnis: mütterlicherseits
wird an jeweils ein Mädchen ein Zeitreise-Gen vererbt und das ging wohl
nicht - wie alle erwartet hatten - an Charlotte...

Das Gleiche passiert auch in der Familie de Villiers, nur dass es dort jeweils
einen männlichen Erben trifft. Schade nur das der jetzige Genträger
Gideon so ein ... überheblicher... arroganter... absolut gutaussehender
... Wahnsinnstyp ist...*seufz* und Gwen leider gar nicht auf ihre
neue Rolle vorbereitet ist...

Fazit
Vor einigen Jahren habe ich die komplette Edelsteintrilogie von Kerstin
Gier gelesen (Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün) und das mit einem
Dauergrinsen im Gesicht. Das Buch dürfte für Mädels ab 13 perfekt sein
und ich fühlte mich beim Lesen genauso jung ;0)

Als nun der Film Rubinrot auf DVD erschien, konnte ich einfach nicht
anders und hab ihn mir natürlich angeschaut - ohne den Gatten, weil
er sich partout nicht überwinden konnte und das kann ich durchaus
verstehen. Sämtliche Klischees werden erfüllt und es war einfach
eine Freude sich vorzustellen, wie ALLE Mädels bei Gideon
Herzklopfen und weiche Knie bekommen !!!

Klar, dass ich beim Filmhörspiel nicht nein sagen konnte obwohl ich nicht
mal genau wusste, was das ist *hihi*. Zur Erklärung: es wird nicht, wie
bei einem Hörbuch, das Buch vorgelesen - nein es ist eher ein Filmmitschnitt
bei denen man den Schauspielern lauscht und eine Erzählerin zusätzlich 
die Dinge erzählt, die man mangels Bild nicht sehen kann.
(Also so etwas wie: Gwen verlässt den Raum).

Da ich den Film ja schon kannte, war es für mich eine gelungene
Unterhaltung. Während des Hörens tauchten die Bilder wieder auf
und mein Schmunzeln - trotz Bügelns - hätte für Irritation gesorgt,
wenn mich jemand gesehen hätte.

Mir hat das Hören Spaß gemacht. Für diejenigen, die die Geschichte
allerdings nicht kennen, wäre aber wahrscheinlich das Buch bzw.
ein ungekürztes Hörbuch noch besser!

Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen