Mittwoch, 22. April 2015

Rezension: Das Lied von Eis und Feuer

Band 6 - Die Königin der Drachen
von Georg R.R. Martin, erschienen bei blanvalet.


Erschienen am 19. Dezember 2011
Paperback, Klappenbroschur
832 Seiten
ISBN: 978-3-442-26847-4
Beschreibung des Verlags
Da sehen sich die Streiter von Winterfell plötzlich einer ganz neuen Gefahr gegenüber. 
Eine Barbarenhorde dringt aus dem Norden in die Sieben Königreiche ein – und ihre
Vorhut besteht aus beinahe unbezwingbaren übernatürlichen Kreaturen!

Rezension
Viel zu viel passiert in den Büchern und verraten möchte ich Euch
auf gar keinen Fall etwas... wie wäre es einfach mit einem Einblick
in meine Gefühlswelt, was einige der Protagonisten angeht
Vielleicht ist das ja einen Versuch wert...

   Arya - ein so junges Mädchen, ganz auf sich allein gestellt. Ohne
Freunde, ohne Familie, ohne Zuhause und doch verliert sie 
nicht die Hoffnung und die Zuversicht. Mutig und tapfer
schlägt sie sich durch das Leben und lernt den Tod viel
zu gut kennen.

Samwell, der von sich selber sagt, er ist ein Angsthase, ein Feigling,
einer der einfach vor allem Angst hat und sich nichts zutraut. Nun
bekommt er mehr als einmal die Gelegenheit zu zeigen, was zu 
seiner eigenen Überraschung, in ihm steckt.      

Jon - der Bastard von Winterfell. Immer wieder stellt ihn das
Schicksal vor eine Wahl. Eine schwerer zu treffen, als
die Nächste. Welche Entscheidungen wird er fällen und 
was würde man ihm raten, bzw. was wäre ihm zu wünschen?

Tyrion Lennister - der Charakter, der mir am nächsten ist... 
Wieviel kann ein Zwerg, ein Gnom, ein Affendämon (und das sind
noch die netteren Bezeichnungen) ertragen? Wie geht er mit all
dem um? Und was tut er, wenn das Fass überläuft?
Ich kann nur sagen: ich stehe ganz auf seiner Seite.
(Kleine Männer werfen einen sehr großen Schatten!)  

Fazit
Dieser Teil ist für mich der bisher rasanteste und spannendste. Obwohl
ich doch dachte, das die anderen Teile nicht mehr getoppt werden könnten,
bin ich nun eines besseren belehrt worden.

Auch hier muss/darf man sich wieder von einigen Figuren trennen. Ganz
egal ob gut oder böse, wie im echten Leben, gibt es dabei keinen
Unterschied - allerdings fallen einem einige Abschiede 
sehr, sehr leicht! 

Als Leser steckt man wirklich in einem Strudel, der einen immer schneller
und noch tiefer in die Geschichte hinein wirbelt. Ich bin so froh, das
der siebte Band bereits auf mich wartet und ich sofort weiter lesen 
kann und ich hoffe Mr. Martin sitzt emsig am nächsten Band, weil
ich ja nur noch vier Bände zu lesen habe und mir graust es jetzt
schon ein wenig davor nach Band 10 nicht mehr weiterlesen
zu können *schluck*. 

Meine Empfehlung zu dieser Reihe wird einfach nur immer
ausdrücklicher ;0)

Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen