Sonntag, 8. Februar 2015

Rezension: Unter dem Elbsand

von Christiane Fux, erschienen bei Piper.


Erschienen am 14.07.2014
Kartoniert
304 Seiten
ISBN: 978-3-492-30370-5
Beschreibung des Verlags
In einem Wilhelmsburger Schrebergarten finden Kinder beim Spielen das Skelett einer jungen Frau. Die namenlose Tote gibt der Polizei Rätsel auf und landet schließlich bei Theo Matthies. Dem Bestatter kommt schon bald der Verdacht, dass es sich bei der Verstorbenen um die Schwester seines Vaters handeln könnte, die seit der Hamburger Sturmflut 1962 als verschollen gilt. Er beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln, und stößt auf ein über fünfzig Jahre zurückliegendes tödliches Geheimnis, das tief im Elbsand vergaben war.
Rezension
In Wilhelmsburg entdecken Kinder bei einer Schatzsuche das Skelett einer jungen Frau.
Hadice, die ermittelnde Kommissarin, ist wenig begeistert von diesem zusätzlichen Fall.
Vorab hat sie nur die Information, dass die Frau, die mindestens 10 Jahre vergraben war,
erschossen wurde und das mit einer Waffe aus Wehrmachtsbeständen. Das heißt also
Todeszeitpunkt zwischen 1940 und dem Jahr 2000. Ganz klasse.

Nach Abschluss der Untersuchungen wird das Skelett an den örtlichen Bestatter Theo
Matthies überstellt. Natürlich fragt auch er sich, wer die junge Frau gewesen sein
könnte und was mit ihr passiert ist. Plötzlich kommt er auf eine ganz verrückte Idee.
 Der Knochenbau, die Gesichtsrekonstruktion, die alten Fotos...könnte die Tote 
eventuell seine Tante Marlene Matthies sein, die Schwester seines Vaters?

Marlene verschwand in der Nacht vom 16. auf den 17. Februar 1962, als die Sturmflut
 über Hamburg hereinbrach. Über 300 Tote waren damals zu beklagen, am schlimmsten 
betroffen war Wilhelmsburg - seine Tante wurde niemals gefunden...bis jetzt... 
Aber wer sollte sie erschossen haben?

Da seine gute Freundin Hadice mit aktuellen Fällen beschäftigt ist und seine
Lebensgefährtin Hanna nichts dagegen hat, beginnt Theo sich 'mal ein wenig'
umzuhören bei seiner Familie, Marlenes noch lebenden Freunden und Bekannten
und findet dabei sehr interessante Dinge über seine Tante heraus....

Fazit
Klasse - ein richtig guter Kriminalroman !!!

Die Mischungsverhältnisse sind diesem Buch in allen Bereichen perfekt gelungen:
- zwischen Humor und Spannung
- zwischen Ermittlertätigkeit und Privatleben
- zwischen der heutigen und der damaligen Zeit

Ein Handlungsstrang läuft rund um Theo und seine Ermittlungen, wie die Leute 
auf seine Fragen reagieren, aber auch wie es um ihn selber steht, was er erlebt hat 
und was die Zukunft eventuell für ihn bereithält.

Der andere Handlungsstrang dreht sich um Marlene und ihre Erlebnisse, was in
ihr vorging und wie sie damit umging - das Ende der Geschichte ist ja bekannt,
aber wie es dazu kam ist sehr interessant.
Beide Handlungsstränge sind sehr gut gelungen und verweben sich immer dichter
ineinander. Die Charaktere sind gut gezeichnet, der Schreibstil ist flüssig und 
leicht lesbar. Es handelt sich hier um den dritten Fall von Theo Matthies, aber
der Quereinstieg ist absolut kein Problem. Ein spannendes und gleichzeitig
interessantes Buch, das mir sehr gut gefallen hat !!!

 Viele Grüsse von der Numi

1 Kommentar:

  1. liebe Numi,
    das ist wohl so ein Buch, wenn ich es jetzt hier hätte, würde ich mich hinsetzen (oder hinlümmeln) und lesen.
    einen schönen Sonntag wünsch ich Dir
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen