Dienstag, 30. September 2014

Ich bin ja schon ein bisserl...

begeistert ! Mein Handy ist kaputt gegangen (war ja auch
schon etwas älter *hüstel*) und Göga meinte: "Jetzt bekommst
du auch ein Smartphone". --- Oh ja toll, wollte ich ja immer schon
mal nicht haben ! :0)

Aber nu, wo es da ist und ich auch mal ahne, was eine App
ist, hab ich mir Book Catalogue auf das Teil geladen und das
find ich echt klasse - ich zeig Euch das mal - also für die, 
die sowas auch noch nicht kennen *hihi*.

Das da ist die App - das Bücherregal ist der Hintergrund von dem Programm,
also keine Spiegelung von meinem Regal (leider).


 Unter meinen Büchern kann ich verschiedene 'Regale' anlegen -
hier z.B. mein SUB-Regal - also der Stapel ungelesener Bücher.


 Die Bücher kann ich einfach über den Barcode einscannen - nur auswählen...


die Smartphone-Kamera über den Barcode vom Buch halten
und kurz warten bis es piepst ...


Tjo - und dann zeigt er einem das Buch an und man kann es mit einem
Fingertip hinzufügen !


Schon hat man das Buch auf seinem virtuellen Regal stehen und...


man kann sich auch noch zusätzliche Informationen dazu anzeigen lassen.


Also hiermit gebe ich offen zu, das so ein Smartphone schon gewisse Vorteile hat !!!

Nu habe ich meine Bücherliste immer dabei und laufe nicht Gefahr
eventuell eines doppelt zu kaufen oder den Namen des Autors zu
vergessen oder sonstige kleine Tüffeligkeiten.

Bin nun doch begeistert ;0D

Viele Grüße von der Numi
die jetzt weiter piepsen geht !

Freitag, 26. September 2014

Es war so weit !!!

Ich hatte Euch ja erzählt, das wir auf dem Stadtfest von Bad Segeberg
 Karten für das Ohnsorgtheater gewonnen hatten.


Am Mittwoch war es dann soweit. Wir sind mit dem Auto Richtung Hamburg
gefahren. Im Randgebiet haben wir auf einem Park&Ride Parkplatz geparkt und
sind dann mit der U-Bahn weiter bis zum Hamburger Hauptbahnhof.  


Sooooo viele Menschen - sooooo rummelig und wieder einmal waren wir beid
froh, das wir jetzt auf dem Dorf wohnen und nicht mehr in einer Stadt :0)

Vom Hauptbahnhof ist das Ohnsorg-Theater sehr gut zu erreichen *kicher*.
Ok - ok - ungefähr dreimal lang hinfallen und man ist da !


Die Karten hatten wir für ein Stück von Molière - Krank un kregel,
d.h. also alles auf Plattdeutsch !


Natürlich hab ich von der Aufführung keine Fotos gemacht.


Ich war überrascht, wieviel ich doch mittlerweile verstanden hab von dem 
Plattdeutschen, meinen Übersetzer (Göga) musste ich nur einmal bemühen.

Ein Stück vom Dialog war im Beiheft abgedruckt - zeig ich Euch mal:


Ja es geht hier um den Einlauf, den der gnädige Herr ständig verpasst bekommt ;0)

Frei Schnute übersetzt:

A: Hat mein Einlauf was gebracht?
S: Euer Einlauf?
A: Ja. Ist mir tüchtig Galle abgelaufen?
S: Du liebe Zeit. Aus eurem Einlauf halt ich mich lieber raus.
Da soll der Apotheker Blumensaat lieber seine Nase reinstecken.
Der bekommt ja auch Geld dafür.
A: Lass mir eine Fleischbrühe aufwärmen. Ist ja bald wieder
Zeit für meinen nächsten Einlauf!
S: Da haben Apotheker Blummensaat und Doktor Kliester ja den
richtigen gefunden. Mit Euch haben sie eine Kuh, die sie schön
melken können. Ich würde die beiden ja gerne mal fragen, was
Ihr überhaupt für eine Krankheit habt, das sie Euch soo viele
Medikamente verschreiben.
A: Du dummes Mädchen, das geht dich überhaupt nichts an,
wieviele Medikamente sie mir verschreiben...

Mir hat es sehr gut gefallen und ich hab dann mal einfach so das Programm
 von Okt./Nov. mitgenommen. Man weiß ja nie - nech!

Hier geht es ab zu den anderen Freutagen!
Viele Grüße von der Numi

Donnerstag, 25. September 2014

RUMS (38 - 14) !!!

Diese Woche war ich mal RICHTIG fleissig und Ihr
könnt Euch das nu aaaaalles anschauen :0)

Erst einmal hat die liebe Nette von Regenbogenbuntes eine neue Stickreihe 
rausgebracht und ich find die so etwas von einfach nur schön! Mein Pony (hatte 
ich die Tage schon mal in ganz platt gezeigt, hat gestern Futter bekommen
 - hab nämlich mein Füllwatte wieder gefunden ;0)


Passend dazu hab ich mir eine neue Jeanshose genäht, die
eiiiigentlich schwarz ist - nur nicht auf den Fotos *ups*.




Nebenbei durfte meine Stickmaschine dann auch noch ein bisserl auf  Stickfilz 
sticken (die beiden Dateien sind von UT) - wo die landen werden, weiß ich
jetzt zwar noch nicht, aber mir wird schon was einfallen...



Und selbst mein Plotter durfte diese Woche wieder ran - hab ich
zwar schon gezeigt, aber noch nicht gerumst. ;0)



Das war es - uff - bin selbst ganz überrascht ;0)

Hier geht es zu den anderen fleißigen Bienchen
Viele Grüße von der Numi

Dienstag, 23. September 2014

Rezension und Verlosung: Ein tödlicher Schatz

von Rebecca Michéle, erschienen bei Goldfinch.


Taschenbuch
320 Seiten
ISBN: 978-3-940258-38-0

 Beschreibung
Bei Aufräumarbeiten entdeckt Mabel Clarence menschliche Knochen in den Mauern des Herrenhauses Higher Barton. Sofort flammt das alte Gerücht wieder auf, dass eine junge Frau als Gespenst umgehen soll. Bei dem Toten handelt es sich allerdings um einen Mann, der bereits vor zehn Jahren gestorben ist und dessen Leiche in dem Herrenhaus verborgen wurde.

Abigail, die frühere Eigentümerin, muss als Zeugin anreisen und gerät schließlich ins Visier der Ermittler. Als ein Goldschatz aus dem 16. Jahrhundert gefunden wird, vermutet Mabel einen Zusammenhang. Doch ist das die richtige Spur?
Mabels kriminalistischer Spürsinn ist erneut gefragt. Als sie schließlich die Wahrheit erkennt, gerät sie in tödliche Gefahr.

Rezension
Miss Mable kümmert sich liebevoll um den Garten ihres Cottages und um den
Haushalt ihres guten Freundes Victor Daniels - den griesgrämigen Tierarzt...

Aber sie muss schon zugeben, dass es so ganz ohne Leichen, Morde und spannende
Ermittlungen, an denen die beiden in den letzten drei Fällen beteiligt waren,
etwas langweilig geworden ist... Allerdings hat sie Victor hoch und heilig
versprochen sich, im Falle eines 'nächsten Males', herauszuhalten!

Als die Handwerker - nach einem heftigen Unwetter - in ihrem Herrenhaus
'Higher Barton' eine eingemauerte Leiche finden, kribbelt es Miss Mable
zwar in den Fingern, aber: versprochen ist versprochen. Diesmal überlässt
sie die Ermittlungen ganz Chefinspektor Warden.

Als sich herausstellt, das der Tote bereits vor 10 Jahren verstorben ist, bestellt
der Inspektor ihre Cousine Abigail aus Frankreich zurück, die die frühere
Besitzerin des Herrenhauses war.

Als der Inspektor sich allerdings auf Abigail als Täterin einschießt, reicht es
Miss Mable - und sogar Victor - endgültig. Gemeinsam beschließen die
beiden den Fall aufzuklären und den wahren Täter zu finden!

Fazit
Vom ersten Fall an (bei mir der dritte), den ich von den beiden in die Finger
 bekam, bin ich absolut begeistert von dieser Reihe (den ersten und zweiten Fall
hab ich mir natürlich nach dem dritten auch gegönnt).

Auch das vierte Buch glänzt weiterhin im Agatha-Christie-Format. Miss
Marple Mable kommt mit ihrem scharfen Verstand und ihrer liebenswerten
Art zusammen mit ihrem guten Freund (oder könnte vielleicht doch mehr
daraus werden?) hinter jedes Geheimnis, auch wenn es noch so gut versteckt ist.

Es war mir eine Freude mit den Beiden im wunderschönen Cornwall
unterwegs zu sein und ich freue mich schon auf den fünften Teil!!!

Und weil das so ist und mir der Verlag ein zweites Exemplar zum
Verlosen zur Verfügung gestellt hat, möchte ich die Verlosung nun auch
direkt in Angriff nehmen - HIER geht dorthin :0)

Sonntag, 21. September 2014

Die Silhouette - Stifte ...

sehen ja schon klasse aus... aber die Verpackung...


Oh, da ist ja auch noch ein Gutschein für den Silhouette-Store dabei - toll!

 

Direkt mal gucken gehen - oooohhhh was sehen meine feuchten Äugelein da?
Mmm... warte mal... ich hatte doch mal ürgendwann so schönes Papier vom
schwarzen Netto mitgebracht *kram, kram* - ah ja - DA.


*lass den plotter schneiden*, *knick*, *kleb*


*steck ineinander*


Wenn ich jetzt die Stifte aus dem Kunststoff raushole und dann in
die neue Pappschachtel steck... 


woooow - so sieht das doch viiiiiel besser aus oder ?!


Was so ein Plotterteilchen nicht alles kann ... !
Viele Grüße von der Numi

Samstag, 20. September 2014

Für heute..

waren Sonne, Wolken und Regen mit Gewitter angesagt.
Da sind wir heute morgen noch mal wacker nach Heiligenhafen
gefahren, bevor das Wetter schlechter wird...

So sah es dort heute mittag aus.



Keine Wolke weit  und breit, dafür Sonne mit schönem Wind.



Wir haben uns auf einen Steg gesetzt, die Füsse baumeln lassen


 und den Wellen bei rauschen zugehört.


 Hachz - schön war das !


 Diesmal bin ich auch nicht in voller Montur ins Wasser gefallen, ne ne
diesmal waren nur unsere Schatten im Wasser ;0)


Schön gelle ?!!


 Wünsche Euch allen noch ein schööönes WE.
Viele Grüße von der Numi
PS - Bisher noch kein Tropfen weit und breit...

Freitag, 19. September 2014

Freutag !

Heute hau ich Euch mal gaaaanz viele Freugründe um
die Öhrchen !!! :0)

Da war doch heute ein Brief in der Post mit dem ich überhaupt nicht gerechnet
habe. Von der lieben Silke. Einfach mal so. Ein Dankeschön. Nur,
weil ich ihr mal bei Blogger geholfen hab. Bin noch ganz baff.
Liebe Silke - vielen, vielen Dank für die tolle Überraschung !!!


Sogar zwei Freugründe kamen diese Woche von der lieben Nette von 
Regenbogenbuntes - zum einen hat sie ihren tollen Yolandastoff noch mal
in anderen Farben heraus gebracht und die sind sofort bei mir eingezogen.
(Der Petrolfarbene war letztes Mal sooo schnell weg - uff.)

    
Und dann hat sie gestern so wunderschöne Stickdateien rausgebracht -
hachz - bin hin und weg. Hab schon mal ein Pony auf Fleece gestickt.
Das ist nur noch etwas pitschenass, weil es grade eine Anti-Avalon-
Dusche bekommen hat. Sobald es trocken ist, gibt es erst einmal
ordentlich zu futtern !!! (Füllwatte :0)


Dann hab  ich vor einiger Zeit bei einem Gewinnspiel bei der lieben Plott-Liesl 
einen Gutschein gewonnen und nu hatte ich mir in Ruhe einiges ausgesucht,
 was ich mir so nicht gegönnt hätte! Kam heute an:


Und damit nicht genug. Da wurde ich doch gefragt, ob ich eventuell Interesse 
 hätte ein Buch zu lesen und zwar eine Art Tribut an Stolz und Vorurteil. Die 
Geschichte des Hausmädchens Sarah, das im Hause der Familie Bennet arbeitet.

Interesse ? Ich ? Wo ich doch Stolz und Vorurteil in sämtlichen Variationen
maximal fünf bis zwölfmal pro Jahr gucke ? Das Buch kenn ich natürlich
auch. Und klar schmelze ich dahin, sobald Mr. Darcy anfängt mit seinem
"Ich habe vergeblich mit mir gerungen...." - je-des-mal auf´s Neue - Hachz!!!

Heute kam es an:    


Ich denke, Ihr könnt mein breites Grinsen, welches in meinem Gesicht
leuchtet, erahnen. Nee, wat is dat schööööön !!!

Hier geht es zum Freutag und heute  doch
auch tatsächlich mal zum H5fF!   

Viele Grüsse vom Honigkuchenpferd ;0D 
 

Donnerstag, 18. September 2014

RUMS (38 - 14) !!!

Es kam, wie es kommen musste !

Damit ich demnächst 'stilgerecht' *hüstel hüstel* Bücher
einkaufen gehen kann, gibt es heute eine neue Wildspitz.

War ja klar nech ?!
;0D



 
So wissen die Bücher von Anfang an, dass sie ein gutes Zuhause bekommen ;0)

Hier geht es zum RUMS !
Viele Grüße von der Numi

Dienstag, 16. September 2014

Rezension: Die Frau im Stein

von Isabella Falk, erschienen bei Bookhouse.


Erschienen: Juni 2013
Taschenbuch
384 Seiten
ISBN: 978- 9- 9632-8145-9

Beschreibung
Die 23-jährige Antonia glaubt an Übernatürliches. Aber so übernatürlich? Bei der Beerdigung ihrer Großmutter stützt sie sich auf einen alten Grabstein und hört eine Stimme. Die junge Frau zweifelt an ihrem Verstand, doch der Versuchung, den Stein erneut zu berühren, kann sie nicht widerstehen.

Anna – eine Frau aus der Vergangenheit, zieht Antonia immer tiefer in ihren Bann. Die Situation wird verzwickt, als Sascha auftaucht, ein Mann, zu dem sich Antonia augenblicklich hingezogen fühlt. Eine Zerreißprobe der Gefühle beginnt, denn Antonia spürt eine tiefe Verbundenheit zu Anna, hin und her gerissen zwischen dem Wunsch, Anna über die Zeit hinweg zu helfen, ohne von Sascha für verrückt erklärt zu werden, und der Gefahr, den Sinn für die Realität zu verlieren. Kann Antonia der Frau im Stein helfen?

Ändert sich durch die Vergangenheit die Gegenwart?

Rezension
Zur heutigen Zeit:
Nach der Beerdigung ihrer Großmutter berührt Antonia zufällig beim
zubinden ihrer Schuhe einen alten Grabstein. Plötzlich wird sie von einer 
Verzweiflung erfüllt, die sie doch eigentlich gar nicht fühlt.
Auch bei der zweiten Berührung - diesmal absichtlich - stellt sich dieses
Gefühl wieder ein und hört sie nicht auch einen verzweifelten Hilfeschrei ?
Ein paar Tage später überkommt sie eine überwältigende Angst um
Ihren Bruder - die absolut unbegründet ist. Könnte das mit dem Stein
auf dem Friedhof zu tun haben ?

Zur Zeit des 30jährigen Krieges:
Anna und ihr Bruder Jakob können grade noch entkommen, als ihr Dorf
angegriffen wird. Während sie sich verstecken, beginnt ein Massaker
 - die meisten Dorfbewohner werden geschändet und getötet.

 Anna und Jakob überleben, aber Jakob bricht sich sein Bein, die Wunde beginnt 
zu eitern und er bekommt hohes Fieber. Anna ist verzweifelt. Sie haben alles
 verloren und nun soll sie auch noch ihren Bruder verlieren? Ihr entfährt ein 
verzweifelter Hilfeschrei und sie legt Ihren Kopf auf den kühlen Stein hinter ihr.

So beginnt die Geschichte von Anna und Antonia und ihrer Verbindung
über 400 Jahre hinweg...

Fazit
Das Erste, das mir durch den Kopf geht ?
Warum habe ich noch nichts gehört von diesem wunderbaren, wunderschönem Buch ?

Von der ersten Seite an wurde ich mitgezogen und konnte es kaum noch 
aus der Hand legen. Wenn ich nicht zwischendurch hätte schlafen müssen,
hätte ich es in einem Rutsch durchgelesen - so brauchte ich eineinhalb Tage.

Die Protagonisten sind sehr gut gezeichnet, der Sprung zwischen den Zeiten
gelingt vollkommen harmonisch. Man fühlt einfach mit. Anna und Antonia kommen 
sich so nah, sind füreinander da, manchmal fast als ob sie eins wären.

Es geht um Liebe, aber auch Mut, Freundschaft, Verständnis, Kraft - also eigentlich 
um die komplette Gefühlspalette, die uns Menschen zur Verfügung steht.

Für mich: ein wundervolles Buch, das man gelesen haben sollte !!!

Viele Grüße von der begeisterten Numi

Montag, 15. September 2014

Rezension: An der Mordseeküste

von Lotte Minck, erschienen bei Droste.


Erschienen im September 2014
Taschenbuch
295 Seiten
ISBN 978-3-7700-1513-9 

Beschreibung
 Nordseestrand, Wattwandern und Möwengeschrei: Loretta macht zusammen mit ihren Freunden Urlaub am Meer. Als Ehrengäste nehmen sie an einer Foto-Vernissage teil - und lassen natürlich auch die anschließende Party nicht aus, bei der kräftig gefeiert wird. Am nächsten Morgen findet Loretta einen toten Mann, ausgerechnet in ihrer Strandburg. Noch schlimmer: Es ist der unsympathische Typ, mit dem sich ihr Kumpel Frank am Vorabend angelegt hat. Und leider kann sich Frank an nichts erinnern. Klar, dass er jetzt der Hauptverdächtige ist. Loretta setzt alle Hebel in Gang, um seine Unschuld zu beweisen. Doch der friesische Kommissar lässt sich so leicht nicht von seiner Meinung abbringen. 

Rezension
Endlich ist der langersehnte Urlaub da - die Koffer sind gepackt, die
Marschverpflegung ist vorbereitet und auf geht es an die Nordseeküste.
Nun ist chillen, Meeresfrüchte genießen und Seele-baumeln-lassen angesagt.
Eigentlich...

Bis zu dem Morgen, an dem Loretta eine Leiche am Strand findet. Ausgerechnet
an ihrer Ruhrgebiet-Sandburg und dann ist es noch der Typ, der sich mit ihr und
ihren Freunden am Vorabend angelegt hat und dem Frank - zurecht - ein blaues
Auge verpasst hat.

Mit der Vorgehensweise kennt Loretta sich ja bereits bestens aus. Notruf 
informieren, auf Polizei, Notarzt, Sanitäter und Spurensicherung warten und 
dann zur gegebenen Zeit ihre Aussage machen - also wie immer.

Als die Beamten allerdings auf der anderen Seite der Sandburg Frank finden,
der dort seinen Rausch ausschläft, sieht die Sache schon anders aus. Als Frank 
dann auch noch - halbwach - auf den Toten zeigt und sagt: " Wat macht der 
den hier bei unsere Burch, Loretta? War ich dat etwa ?" bereitet sich nur
 bei den Polizisten ein Wohlgefühl aus - Fall gelöst, Täter gefasst.

Aber nicht mit Loretta und ihren Freunden - so nicht !
Schließlich wissen sie genau, das ihr Kumpel Frank so etwas nie tuen
würde - nicht einmal könnte! Und so beginnt die Suche nach dem wahren Täter !

Fazit
Es kommt, was kommen muss: ein Zalandoschrei !!!
Auch die dritte Loretta-Krimödie ist einfach nur klasse.

Von Beginn an fühlt man sich, wie unter Freunden. Die Protagonisten sind so toll 
gezeichnet, sodass man sie richtig gern um sich hat und sich in ihrer Nähe 
absolut wohl fühlt. Als Frank dann verdächtigt wird, ist es fast, wie ein Angriff
auf die eigene Person. Das geht ja gar nicht - "Loretta kümmere dich !".
Und das ist gar nicht so einfach ...

Also wieder alle Daumen und großen Zehen hoch -
auch für den dritten Fall um Loretta Luchs & Friends !
:0)

Viele Grüße von der Numi





Samstag, 13. September 2014

Rezension: Schwarze Piste

von Andreas Föhr, erschienen bei KNAUR.


Erschienen am 02.09.2013
Taschenbuch
432 Seiten
 ISBN: 978-3-426-50860-2

Inhalt
Onkel Simmerl ist tot. Seine Asche verstreut Polizeiobermeister Kreuthner auf dem Wallberg – einer jungen Skifahrerin mitten ins Gesicht. Als Wiedergutmachung fährt Kreuthner mit ihr die berüchtigte schwarze Piste ab, die er angeblich bestens kennt. Nur wenig später stapfen sie in der Dunkelheit durch den Schnee und stolpern fast über die gefrorene Leiche einer Frau …

Rezension
Um den letzten Willen seines verstorbenen Onkels zu erfüllen, verstreut 
Polizeiobermeister Kreuthner seine Asche kurz vor Einbruch der Dunkelheit 
vom Wallberg. Um diese Zeit ist dort nichts mehr los und niemand wird ihn
 dabei erwischen ...denkt er. Allerdings streut er die Asche direkt einer 
Skifahrerin ins Gesicht, die ebenfalls die Einsamkeit suchte, allerdings nicht
aus dem gleichen Grund ;0)

Gemeinsam machen die beiden sich auf ihren Skiern auf in Richtung Tal.
Der Herr Kreuthner kennt sich ja hier aus - ja ja... Zumindest versucht er
seine Begleiterin bei Laune zu halten, während sie schon halb verzweifelt
mit Kreuthner durch den dunklen Wald stapft.

'Lustiger Weise' entdecken die beiden auf einer Lichtung einen Schneemann,
der auf einer Bank sitzt. Wer hat den denn da hingesetzt? Als Kreuthner auf
der Suche nach der Nase des Schneemannes den Schnee von seinen Beinen
wischt, stellt er sich noch die Frage, warum ein Schneemann wohl Hosen trägt...

Die Frage, die sich Kommissar Wallner und sein Team stellt, lautet eher:
Hat die junge Frau, die dort zugeschneit auf der Bank sitzt, Selbstmord
begangen oder war es ein Mord?

Erst als die nächste Leiche auftaucht scheint sich diese Frage zu klären,
aber dafür tauchen sehr viele andere Fragen auf !!!

Fazit
Der vierte Krimi um Kommissar Wallner und Polizeiobermeister Kreuthner.
(Man kommt aber ohne Vorwissen jeweils gut in die Geschichte rein). Wenn man 
sich - so wie ich - damit 'abgefunden' hat, das Kreuthner sich nicht sooo unbedingt 
an alle Regeln hält, hat man hier einen richtig guten Krimi in der Hand.

Die Geschichte ist gut durchdacht und jedesmal wenn man meint, man wüsste
oder ahnt zumindest, dreht sich das Ganze doch wieder in eine andere Richtung.

Im vierten Fall gibt es weniger Privates, weniger Wallner, dafür mehr Kreuthner
und viel Spannung - mir hat das Buch sehr gut gefallen !

Viele Grüße von der Numi

Donnerstag, 11. September 2014

RUMS (37 - 14) !!!

DA IST SIE - meine neue Rennschnecke !


 6 km/h, Cabriolet, Vollfederung, tiefer gelegt, etc.etc.
praktisch eine echte Turbobiene !

 Da ich 'zufällig' noch Oracle 751 -Folie da hatte, mußte das Teilchen 
natürlich sofort beplottert werden. Die Leute sollen ja auch wirklich was 
zum gucken haben nech ?! ;0)

Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen... Das ?


Oder das?


 Geworden ist es -> eine Opferstrichliste ;0)



 Und ein paar Racerflammen !


 Ich hoffe man kann es erkennen - gestern nachmittag schien hier die Sonne
und das Racermopped glänzte, blitze und funkelte ;0)

Hier geht es ab zum RUMS !
Viele Grüße von der Numi