Dienstag, 2. Dezember 2014

Rezension: Dunkelsprung - vielleicht kein Märchen

von Leonie Swann, erschienen bei Goldmann.


Erschienen am 10. November 2014
 Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
384 Seiten
ISBN: 978-3-442-31387-7

Beschreibung
Julius Birdwell, Goldschmiedemeister, Flohdompteur und unfreiwilliger Einbruchkünstler,
wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich eine ruhige, unbescholtene Existenz führen
zu können. Doch als seine Flohartisten einem plötzlichen Nachtfrost zum Opfer fallen
und diegeheimnisvolle Elizabeth Thorn in sein Leben tritt, überstürzen sich die Ereignisse.
Ein Magier wird ohnmächtig, eine alte Dame macht sich in einem gestohlenen Lastwagen
davon, ein Detektiv mit Konzentrationsstörungen findet zu einem ungewöhnlichen
Haustier, und Julius sieht sich auf einmal mit existentiellen Fragen konfrontiert:
Wie befreit man eine Meerjungfrau? Wie viele Flöhe passen auf eine Nadelspitze?
Und warum ist das Leben trotz allem kein Märchen? Julius bleibt nichts anderes übrig,
als sich weit über den Tellerrand seiner Welt hinauszulehnen und den Sprung ins
Unbekannte zu wagen. Ein phantastisches Abenteuer beginnt ...

Rezension
Julius Birdwell hätte eigentlich Einbrecher werden sollen, wie alle in seiner
Familie vorher. Aber das liegt ihm einfach nicht. Dafür liebt er die zweite
Familientradition umso mehr - er ist ein leidenschaftlicher Flohzirkusdirektor.

Als Goldschmied ist er in der Lage, seinen Artisten die schönsten Dinge aus
Gold zu fertigen. Ein Streitwagen oder ein Schwert? Bei Julius wird alles
handgefertigt für seine 34 Flohkünstler. Er führt eigentlich ein ruhiges 
und beschauliches Dasein - genau, wie er es mag.

Bis zu dem Tag, als er seine Flöhe durch einen Nachtfrost verliert und
Julius versehentlich in einen Fluss stürzt. Hat ihn tatsächlich eine Nixe
gerettet? Und worüber hat er mit ihr gesprochen? Vor allem: Was hat
er ihr VERsprochen für seine Rettung?

Ohne die Hilfe von der plötzlich auftauchenden Elizabeth (mit dem 
hübschen Lächeln und den Hörnern unter ihrer Mütze) und dem 
unkonzentrierten Detektiv Green (dessen neues Haustier einen SEHR 
gesunden Appetit hat) wäre Julius wahrscheinlich aufgeschmissen, 
aber so ... beginnt eine phantastische Geschichte.

Fazit
Was für ein Buch...
Was für eine Welt...
Was für eine Geschichte !

Von der ersten Seite an, taucht man ein in eine Welt, die eiiiigentlich
unsere ist. Nur das wir Menschen nicht einmal als Randfigur auftauchen.
Oder halt nur die von uns, die sehen ... fühlen... begreifen können,
das es auch noch etwas anderes gibt, als unsere Wirklichkeit.
Der Leser wird mitgenommen auf eine phantastische Rettungsaktion,
bei der man nicht nur um Julius Flöhe bangt, sondern um all die
....Protagonisten, die viel riskieren und auf sich nehmen um
anderen zur Seite zu stehen.

Und wieder einmal merke ich, dass es manchmal nicht einfach ist,
 etwas zu erzählen ohne zuviel zu sagen ;0)

Mir hat das Buch sehr gut gefallen - anders als Andere - 
und richtig gut !

Viele Grüße von der Numi,
die Flöhe gar nicht mehr sooo schlimm findet ;0)

Kommentare:

  1. Darüber muss ich mir jetzt echt Gedanken machen. Hört sich an, als könnte es mir gefallen!!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Ja, mir geht es genauso ;-)
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  3. BOAH!
    DAS klingt ja echt interessant!!!!
    Das muss ich glaub wirklich lesen!
    Also gleich mal notiert :-)
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Hach...das hört sich ganz zauberhaft an.

    Liebste Grüße
    Vera

    AntwortenLöschen