Samstag, 15. März 2014

Rezension: Das Geheimnis der Lady Audley

von Mary Elizabeth Braddon, übersetzt und bearbeitet von 
Anja Marschall, erschienen im Dryas-Verlag.
Inhalt
Ein Londoner Anwalt versucht, den Mord an seinem Freund aufzuklären, doch die wunderschöne Lady Audley will dies mit allen Mitteln verhindern. Ihm wird schnell klar, dass Lady Audley ein dunkles Geheimnis hütet. Um den Mörder seines Freundes finden zu können, muss er es lüften. Ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt zwischen dem jungen Mann und der mysteriösen Frau.

Rezension
Müßiggänger Robert Audley, der zwar Anwalt ist, aber noch nie als solcher 
tätig wurde, lebt in London vor sich hin. Das soll sich jedoch bald ändern...

Auf der einen Seite ist dort sein Onkel - Sir Michael Audley - ein 
Witwer in den besten Jahren, der sich in die junge, bezaubernde,
betörend schöne Lucy verliebt, die im Hause seines Arztes 
als Erzieherin tätig ist, und sie nach kurzer Zeit heiratet.

Auf der anderen Seite trifft Robert nach langer Zeit seinen guten Freund 
Georg Talboys wieder, der grade aus Australien zurück gekehrt ist. 
Er hatte vor dreieinhalb Jahre seine Frau und sein Baby bei Nacht 
- mit nur einer kurzen Nachricht auf dem Nachtisch - verlassen um in der 
weiten Welt sein Glück zu machen und als reicher Mann zu seiner 
Familie zurückzukehren.

Als er jedoch in London ankommt, erfährt er, das seine junge, wunderschöne 
Frau erst vor wenigen Tagen verstorben ist. Seine Trauer darüber ist 
überwältigend und so kümmert sich sein Freund Robert um ihn.

Während Ihrer gemeinsamen Zeit möchte Robert mit George
zu seinem Onkel reisen, um seine 'neue' Tante kennenzulernen.
Allerdings kommt immer etwas dazwischen: mal ist Lady Audley
zu unpässlich um Besuch zu empfangen, dann muß sie ganz
plötzlich verreisen zu einer im sterben liegenden Bekannten.

Die beiden Männer machen sich dann aber trotz allem auf
den Weg, um ein paar Tage auf dem Land zu verbringen, zu
angeln und sich wenigstens das Herrenhaus anzuschauen mit
seinen vielen schönen Gemälden - unter anderem auch das noch nicht
ganz vollendete Portrait der neuen Hausherrin - Lady Audley....

Kurze Zeit später ist George plötzlich spurlos verschwunden
und das läßt Robert nicht mehr zur Ruhe kommen .....

Fazit
Über 300 Seiten in zwei Tage aufgesaugt! Hach war das guuut !!!
Das Buch ist 1862 erschienen und wurde nun überarbeitet, sodaß aus der 
Gouvernante eine Erzieherin und aus dem Advokat ein Anwalt wurde.

Ein Buch, das ich schlecht aus der Hand legen konnte. Die
richtige Mischung aus Spannung und Psychologie mit einem
klitzekleinen Hauch Romantik - fast in schwarz/weiß gelesen ;0)

Wenn ich daran denke, das ich das Buch erst über 150 Jahre
nach seinem Erscheinen in den Händen hatte, frage ich mich
fast ängstlich, wieviele richtig gute Bücher man noch
verpaßt hat - buuaaaaa .... 

Also von mir eine absolute Empfehlung. Ein Buch ohne
Blut, Explosionen und Gewalt, aber mit viel Spannung,
Psychologie (Wahnsinn oder Boshaftigkeit...?) !!!

Laßt Euch überraschen....!!!
Viele Grüße von der Numi

Kommentare:

  1. Könntest du bitte mal eineLuste deiner Bücher abfeben?? Ich kann mir das nicht alles merken :(
    Herzlichst
    yase
    Ps: schön dich zu lesen!

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich ja klasse an, genau das richtige Buch für mich!
    Danke für den Tipp!

    Ganz herzliche Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen