Samstag, 5. Oktober 2013

Rezension: Ostfriesenmoor

Diesmal hatte ich mich bei Blog dein Buch einfach mal 
um ein Hörbuch beworben und wurde auch ausgewählt. 

Zum Inhalt:

Eine fieberhafte Suche beginnt...



Während Frank Weller auf den richtigen Moment für seinen Heiratsantrag wartet, muss sich seine Freundin, die Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen mit einem besonders grausigen Fall befassen. Im Uplengener Moor ist eine Leiche aufgetaucht. Der Mörder hat überaus geschickt mit Hilfe eines Metalldrahtes einen menschlichen Körper nachgeformt und darüber die Haut gespannt. Ann Kathrin Klaasen und ihre Kollegen sind sprachlos, als sie das ganze Ausmaß erkennen, mit dem der Täter hier zu Werke ging. Doch wer tut so etwas? Und vor allem: Wer kann so etwas? Noch während das Team in Aurich erste Spuren auswertet, wird in Norddeich ein Kind vor der Apotheke entführt. Eine fieberhafte Suche nach einem Entführer und einem Mörder beginnt.


Nun zu meiner Rezension:

Vom Inhalt her befürchtete ich schon ein wenig, dass sich eventuell beim Hören mein Magen umdrehen könnte -  (bin ja eher etwas zarter besaitet).  Die Reihe um die Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen kannte ich bis dato nicht.



Bei dem Sprecher handelt es sich um Klaus Peter Wolf – also eine Autorenlesung – in einer autorisierten Audiofassung. In den ersten paar Minuten war ich leicht irritiert von der Stimme – eher ruhig und bedächtig – nicht wirklich eine Stimme, die ich einem Hörbuchsprecher zuordnen würde. Aber man gewöhnt sich dran und dann kann man Ihr sehr gut folgen.



Gruselig, ekelig oder furchtbar spannend fand ich die Story eigentlich nicht, obwohl die Taten selber natürlich abscheulich sind. Vielleicht wurden ja auch die schlimmsten Sachen abgeschwächt oder vielleicht ganz unter den Tisch fallen gelassen für das Hörbuch (?).  Es wird auf jeden Fall nicht - wer weiß wie - tief auf die fiesen Einzelheiten eingegangen. Vor meinem inneren Auge wurde es nicht schwarz – und das ist auch mehr als gut so!



Für mich kam, durch die Stimme von Klaus Peter Wolf, eher die humorige Seite der Geschichte heraus. Die Mitarbeiter um Kommissarin Klaasen herum sind z.T. schon leicht schräg und hauen hier und da mal den ein oder anderen Spruch raus, der einen zum grinsen bringt.



Auf jeden Fall werden die einzelnen Charaktere gut beschrieben und man kann sie stimmlich auch unterscheiden (natürlich nicht, wie bei den Potter-Hörbüchern, aber wer kann das schon so gut :0).



Mir hat das Hörbuch gefallen – vielleicht auch nur, weil es keine ungekürzte Fassung war – aber für mich genau richtig so :0)


Falls Ihr Interesse habt:
Das Buch bekommt Ihr HIER

Vielen Dank noch mal an den Verlag für´s Hören lassen :0)


Liebe Grüße von der Numi

1 Kommentar:

  1. Wenn Hörbuch dann richitg schön lang...gekürzt ist nix, da geb ich dir rrecht, ind der Bücherei bin ich schon über diese Reihe gestolpert fand es auch gut zu öesen((-:
    Schön, dass du so ausführlich jetzt auch über neue Bücher berichtest,
    LG Gaby

    AntwortenLöschen